Religion ist mumifizierte Religiosität

Veröffentlicht auf von hans-wolfgang

Religion ist mumifizierte Religiosität

Religiosität ist wie Liebe -- unsichtbar und doch spürbar. Ich kann sie nicht erklären, aber ich kann sie erfahren. Religiosität muss von den Religionen befreit werden, den toten Strukturen, die sie umgeben. Jeder Priester und jede Priesterin (ja, die gibt es auch) wollen eine tote Religion, denn die ist berechenbar. Alles ist bloß ein Katechismus. Da gibt es keine Meinungsfreiheit, keine Weiterentwicklung, kein Wachstum. Das Christentum ist nun an die zweitausend Jahre alt. Sind sie auch nur einen Zentimeter weiter gekommen als Jesus Christus? Weiter sicherlich nicht, eher Kilometer zurück. An die 25 Jahrhunderte sind seit Gautama Siddharta, dem Buddha, vergangen. Sind die Buddhisten auch nur einen einzigen Schritt weiter nach vorne gekommen? Na ja, zumindest sind sie nicht wieder zurückgefallen. Der Islam und das Judentum sind ja beide auch noch besonders stolz darauf, dass sie sich absolut nicht weiterentwickelt haben. So wird in jeder Religion Wachstum und Weiterentwicklung verhindert und zerstört.

Veröffentlicht in Tao

Kommentiere diesen Post