Der Himmel und die Hölle ist das Zuckerbrot und die Peitsche jeder Religion.

Veröffentlicht auf von hans-wolfgang

Der Himmel und die Hölle ist das Zuckerbrot und die Peitsche jeder Religion.

Wenn ich mir quer durch alle Religionen die Vorstellungen von der Hölle in ihren jeweiligen Schriften vor Augen führe, die von großen Heiligen aufgeschrieben wurden, dann frage ich mich schon, ob diese Leute Heilige waren oder Sadisten, denn man braucht doch das Gemüt eines Sadisten, um sich all diese Torturen auch nur vorzustellen. Und irgendwie müssen sie diese Vorstellungen richtig genossen haben.

Diese Heiligen konnten sich selbst nicht ausleben, hätten sie ihre Phantasien ausgelebt, wären sie keine Heiligen mehr gewesen. Sie waren gefangen in ihrer Respektabilität. Die ganze Gesellschaft verehrte sie und dieses Ansehen konnten sie nicht verlieren. Also schrieben sie all das auf, was selbst gemacht hätten, wenn es dafür nur eine Möglichkeit gegeben hätte, wenn sich für sie dafür nur irgendeine Gelegenheit ergeben hätte. Ein geistig gesunder Mensch würde sich nie solche Sachen ausdenken.

Und von derart geisteskranken Menschen sind alle Religionen dominiert worden.

Auf der einen Seite kreieren sie die Hölle, auf auf der anderen Seite haben sie den Himmel erschaffen, für sich selbst und andere Heilige und all jene, die ihren Geboten Folge leisten.

Und im Himmel gibt es viele Freuden. Am eigenartigsten ist es im islamischen Himmel, wo die gleichen Dinge, die sie auf der Erde verdammen, die sie jedem gläubigen Muslim verbieten, im Überfluß vorhanden, möglich und erlaubt sind.

Wenn etwas hier auf der Erde schlecht ist, wie kann es dann plötzlich im Himmel gut sein? Die Moslems verdammen den Alkohol und alle alkoholischen Getränke. Jeder, der Alkohol trinkt, wird in die Hölle kommen. Aber im Himmel, wenn ich auf sie höre, ihnen folge und glaube, werde ich mit Alkohol reichlich versorgt werden, wobei der Alkohol sich nicht in Flaschen befindet, sondern in Flüssen fließt! Im Himmel brauche ich gar nicht nach Wasser fragen. Immer wenn ich um etwas zu trinken bitte, wird mir Alkohol gereicht werden. Wasser ist gar nicht vorrätig, ich muss geradezu Alkohol trinken, nicht nur trinken, ich kann in Alkohol baden, schwimmen, ja richtiggehend absaufen.

Und das ist für die Heiligen bestimmt, weil sie auf Erden Asketen waren und niemals Alkohol anrührten. Was für eine großartige Belohnung! Weil sie auf Erden Alkohol nie anrührten, werden sie im Himmel mit Alkohol geradezu zugeschüttet - was für großartige Aussichten!

Veröffentlicht in Tao

Kommentiere diesen Post